Schlagworte: Frankfurt

Das Wochenende wird MEGA #BigÄpple

Das für uns erste – durch den Cachernachwuchs bedingt – MEGA-Wochenende des Jahres nähert sich mit großen Schritten. In gleichem Maße wie sich das Event nähert, erhöht sich auch die Vorfreude.

Durch die letzten Announcements geht es leider aber nicht allen so. So machten sich die Veranstalter des Big Äpple zunächst bei den Fans der Bösen Onkelz unbeliebt in dem sie folgende Note verkündeten:

Im nicht weit entfernten Hockenheim findet an diesem Abend das Reunion-Konzert der Band „Böhse Onkelz“ statt. Die Polizei Baden-Württemberg rechnet dabei mit einer nicht unerheblichen Anzahl von Fans dieser Gruppe, die ohne Ticket in Richtung Hockenheimring pilgern. Um mindestens einen Teil dieser Fans abzufangen wird es ab 20:30 Uhr eine Live-Übertragung des Konzertes im Innenraum der Commerzbank-Arena geben.

Wir waren zunächst sehr erschrocken darüber, schließlich ist das sicher nicht die Art an Musik und Publikum, die ein ruhiges und friedliches Geocaching-Event begleiten sollte.

Aus meiner Erfahrung heraus (ich hatte öfter die Gelegenheit) empfinden sich viele der Onkelz Fans als echte Die-Hard Fans, die ihre Band unter allen Umständen in Schutz nehmen – egal was sie macht. Wütende und entrüstete Kommentare mit zurückgezogenen WAs waren die Folge und der Veranstalter sah sich dazu veranlasst, eine weitere beschwichtigende Note zu posten.

Einen echten Shitstorm generierte dann aber nochmal das gestrige Posting, in dem angekündigt wurde, dass in der Arena weder eigenes Essen noch Getränke erlaubt seien und Hunde auch zu Hause bleiben müssen.

*** Erstens ***
In der Arena sind aus haftungsrechtlichen Gründen keine eigenen Nahrungsmittel (weder Essen noch Trinken) gestattet. Bitte verzichtet darauf, eure eigene Verpflegung mitzubringen. Wir werden dort von der Firma Aramak bestens mit Catering zu cacher-freundlichen Preisen versorgt.

*** Zweitens ***
Das Mitführen von Tieren jeglicher Art ist auf dem gesamten Gelände verboten. Kümmert Euch also bitte rechtzeitig um eine Betreuung. Eine Auswahl an Hundebetreuungen haben wir auf der Event-Website für euch aufgeführt:http://bigaeppel.de/hund

Da konnte auch der Aufruf zu guter Laune – der ebenfalls oft falsch aufgefasst werden – nichts mehr rausreißen. Viele Fans waren außer Rand und Band und das Listing verkam in den folgenden Stunden zu einem Forum. Auch auf Facebook, in der grünen Hölle sowie auf Twitter wurde fleißig diskutiert (auf Twitter in bekannter Twitter-Manier eher sarkastisch als boshaft – wirklich lesenswert). Postings in Rage und Postings in Räson hielten sich in etwa die Waage.

Meine zwei Cents zu der Angelegenheit – Ein Plädoyer für mehr Gelassenheit

Aus meiner Sicht wird hier in beiden Fällen mal wieder viel Lärm um Nichts gemacht. Sicher, die Wortwahlen und die späten Announcements waren sicher nicht ganz optimal und ich hätte das ganze auch etwas anders gehandelt. Aber hey, wir sind alle Amateure in der Organisation solcher Großveranstaltungen. Das Mega wird von Cachern für Cacher veranstaltet und es geht darum uns allen einen schönen Tag zu bescheren. Ich bin mir sicher, dass insbesondere die Catering-Geschichte nicht aus böser Absicht unterschlagen wurde. Darüber hinaus war sowas in der Art absehbar. Auch als Nicht-Fußball-Fan weiß ich (von Konzerten und Festivals beispielsweise), dass in Fußball-Arenen (und nur darum geht es hier) im Normalfall keine mitgebrachten Speisen und Getränke erlaubt sind. Das ist unschön – weil teuer – aber normal. Die Veranstalter bemühen sich aktuell sogar noch darum die Preise möglichst gering zu halten. Von circa 2,5€ pro 0,33l Softdrink ist derzeit die Rede. Wenn wir uns einmal überlegen, was der durchschnittliche Cacher so für Benzin für seinen SUV, Coins, Kletterzubehör, Boote, Reisen etc. pp. ausgibt, sollte das zu überleben sein – zumal sich erfahrungsgemäß (auf Basis der letzten Megas) niemand den ganzen Tag in der Arena aufhalten wird. Normalerweise verteilen sich die Cachermassen nämlich relativ schnell auf das Gelände oder umzu, um noch ein paar Dosen mitzunehmen.

Dass Hunde nicht mitgebracht werden dürfen, war schon länger durch das entsprechend gesetzte Attribut bekannt. Genauso wie ich dadurch weiß, dass wir den Kinderwagen mitbringen dürfen. Im Endeffekt ist aber auch das Gang und Gebe bei Locations dieser Art – und zum Wohl des Tieres, wenngleich dies natürlich mit organisatorischem Aufwand für den einen oder anderen verbunden ist.

„Et kütt wie et kütt“ sagt der Rheinländer. Und so bin ich mir sicher, dass wir uns trotz der nicht ganz optimalen Verpflegungslage* das beste daraus machen und ein schönes Mega erleben werden. In jedem Fall freue ich mich darauf und auf die vielen lieben bekannten Cachergesichter, die ich dort treffen werde.

* Geklaut von Twitter (@_Trracer): Im Notfall hilft sonst auch der umschnallbare Bierbauch.